Reguläres Training; Präsenz-, Klassenraumtraining, Seminar, Workshop  Studentisches Gesundheitsmanagement - ein Exkurs zwischen Lehrenden und Studierenden

  Beschreibung   Termine   Zurück  
 
Die körperliche sowie mentale Gesundheit von Studierenden rückt immer weiter in den Fokus des öffentlichen Interesses und auch der Wissenschaft. Eine Ursache ist die stetig ansteigende Anzahl an Studienanfängern, die mit hohen Anforderungen sowie gesellschaftlichem Leistungsdruck konfrontiert werden.
Beschäftigte an Universitäten und Hochschulen sind schon seit über zwei Jahrzehnten Zielgruppe von Prävention und Gesundheitsförderung (z.B. Pausenexpress). Um das Setting Hochschule im Themenfeld Gesundheitsmanagement zu vervollständigen, muss auch die größte Statusgruppe an Universitäten – die Studierenden – miteinbezogen werden.
Was haben Lehrende damit zu tun?
Ein gesundes Lehr-Lern-Umfeld spielt eine große Rolle für ein gesundes Studium. Dazu zählt nicht nur genügend Bewegung im Universitätsalltag, sondern vor allem auch gesundheitsförderliche Strukturen in der Studienorganisation sowie das Verständnis der Lehrenden für ihre Verantwortung bezüglich gesunder Studienbedingungen.
Die neue Studiensituation, welche durch die Covid-19 Pandemie eingetreten ist, erschwert es vielen Studierenden, den Universitäts-Alltag erfolgreich zu meistern. Gerade die Pausengestaltung leidet zunehmend unter dem vorwiegend sitzenden Alltag. In Zeiten von Videokonferenzen und selbstorganisiertem Lernen am PC in den eigenen vier Wänden, sind geeignete Lernpausen für Studierende kaum eigeninitiativ umzusetzen.
Wir zeigen Ihnen eine Möglichkeit, wie Sie als Lehrende/r die Studierenden zu mehr Alltagsaktivität motivieren können und in Ihren Online-Vorlesungen/ -Seminaren selbst bewegte Pausen einbauen können, um die Konzentration Ihrer ZuhörerInnen aufrechtzuerhalten.
Lernziele:
Durch die Teilnahme an dem Kurs
  • können Sie den Stellenwert und die Relevanz aktiver Pausen bei Studierenden besser einschätzen und in den Kontext der Lehre in der aktuell herausfordernden Sachlage einordnen
  • den deutlichen Mehrwert für die Konzentrationsfähigkeit sowie die körperliche Gesundheit der Studierenden durch Aktivpausen erkennen und in die eigene Lehre einbinden
  • können Sie mit Hilfe Ihres Inputs aus Ihrer eigenen Erfahrung als Lehrende/r die Möglichkeiten der aktiven Pausen und der Förderung der Studierendengesundheit partizipativ mitgestalten. Dadurch erreichen wir womöglich gemeinsam eine bessere Akzeptanz und eine höhere Durchführungswahrscheinlichkeit der angebotenen Maßnahmen in der Lehre
Lehr-Lernaktivitäten:
  • Die Teilnehmenden bekommen etwa eine Woche vorab Beispielvideos der digitalen Aktivpause sowie ein Erklärvideo zum Thema „Studentisches Gesundheitsmanagement“ zugesandt. Dieses Material ist Grundlage der Diskussion im Workshop
  • Kollegialer Austausch: Lehrende der Universität Heidelberg kommen in den Austausch mit Kollegen und Kolleginnen bezüglich der Studierendengesundheit
  • Im Gespräch werden Schwierigkeiten identifiziert, Lösungen gefunden und Tipps für die Umsetzung entwickelt
 
Dauer
1,00 Tage (8 AE)